IBC 2016

International Bus and Coach Competition

Was ist der IBC-TEST?

IBC steht für International Bus and Coach Competition und ist ein Testformat, das von Wolfgang Tschakert entwickelt wurde. Der Omnibus-Tester der Bus-Fahrt führt diesen Test mit internationalen Partnern weiterer Fachmagazine durch.

Der aktuelle IBC-Test

Die IBC 2016 steht unter dem Motto „Pflicht und Kür für Doppeldecker“. Showdown im Raum München, die neue Ausgabe des IBC-Vergleichstests fühlt den größten Reisebussen Europas auf den Zahn.
» Bildergalerie

Die Resultate

Sie wollen mehr über den spannenden Vergleichstest IBC 2015 erfahren?
Hier geht es zu den Ergebnissen.

IBC 2016: Dreikampf der Reiseriesen

Was ist von modernen Doppeldeckern zu halten? Diese zentrale Frage schwebt über allen Testaktivitäten. Es geht zuerst um die Sicherheit, wie reagieren Doppeldecker in Extremsituationen? Wir wissen, wieviel Kraftstoff sie verbrauchen: Akribisch haben wir über 5.000 Testkilometer gemessen.

So mancher Vergleichstest drängt sich einfach auf. Wenn gleich mehrere Newcomer ein Marktsegment entern, entsteht eine neue Lage, die nach Transparenz ruft. Wie steht es um den Fortschritt, welcher Wettbewerber ist gut und welcher besser? Wir haben europaweit eingeladen, aber nicht alle Hersteller wollten sich messen lassen. Schmerzlich vermisst haben wir den Marktführer Setra, der sich nicht mit noch so guten Worten und Argumenten überzeugen ließ. Aber mit dem Neoplan Skyliner und dem brandneuen VDL Futura-Doppeldecker gingen zwei ganz heiße Eisen an den Start. Als Messlatte diente uns ein Astromega von Van Hool, der diesmal die Rolle des Doppeldecker-Urmeters übernahm. Er verkauft sich in Europa fast wie geschnitten Brot, was eindeutig für die Qualität des belgischen Doppelstock-Fahrzeugs spricht. Weil wir es aber nicht gänzlich lassen konnten, haben wir uns für einen Tag einen Setra-Doppeldecker ausgeliehen. Nur so zum statischen Vergleich, ganz ohne Messgeräte und ohne Ballastierung. Für die drei Testfahrzeuge waren übrigens 5.800 Kilogramm Beladung vorgeschrieben, stellvertretend für 80 Fahrgäste, mit Wasserpuppen auf den Sitzen und Sandsäcken in den Kofferräumen.

Einheitliche Reifen für alle gilt beim IBC-Test als ehernes Gesetz – schließlich soll es für minder gute Kraftstoffverbräuche oder Bremsleistungen kein Alibi geben. Für die einheitliche Testbereifung hat Goodyear gesorgt, aber diesmal war die Aufgabenstellung nicht so einfach. Weil sowohl der Skyliner als auch der Futura auf dem Reifenformat 315/70 R 22.5 rollen, für die der Markt noch keine reinrassigen Coach-Reifen vorhält, hat sich der Reifenhersteller für KMAX-Pneus mit Lenkachsprofil aus dem Lkw-Sortiment entschieden. Eine Wahl, soviel sei verraten, die nicht bei jedem Testteilnehmer für Begeisterung sorgte.

Messen, bremsen, Kurven fahren

Zuerst wird natürlich vermessen: Im Vergleich die Stehhöhen, die Mittelgang- und Einstiegsbreiten. Wie sind die Stufen begehbar? Wie praxisgerecht sind Toiletten, wie gut oder schlecht ist der Kofferraum beladbar? Weil uns aktive und passive Sicherheit am Herzen liegt, muss sich das Trio auf der professionellen Teststrecke von Fakt Motion eine harte und vielleicht artfremde Gangart gefallen lassen. Volle Beschleunigung auf Tempo 85 und fünf Vollbremsungen hintereinander, danach verströmen Reifen und Bremsen einen strengen Geruch. Die Messgeräte zeigen da und dort längere Bremswege auf, nicht jeder Doppeldecker schlägt sich in der Bremsendisziplin überragend. Beim Riesenslalom, wo es um Fahrsicherheit bei schnellen Richtungsänderungen geht, gibt sich kein Testkandidat eine Blöße. Aber wenn es um Reserven geht und Präzision, kommt keiner am Neoplan Skyliner vorbei. Er fährt wie auf Schienen, bemüht rechtzeitig die ganze ESP-Warnkaskade und schafft mit seinem hervorragenden Fahrverhalten unbedingtes Vertrauen.

Die andere Seite der Medaille ist der Komfort, mit dem der belgische Astromega die Testmannschaft überrascht. Der Van Hool ist fest wie eine Burg und federt nicht nur gut, auch seine moderate Geräuschkulisse dürfte anspruchsvolle Fahrgäste überzeugen. Hier sehen wir beim VDL Futura noch etwas Nachholbedarf, sein DAF-Motor macht sich unter Volllast deutlich und bis ins Obergeschoß bemerkbar. Aber den Niederländern halten wir Mut und Zuversicht zugute – sie treten mit der Fahrgestellnummer 002 zum Vergleichstest an, eine Nachbesserung ist schon in Sicht. Der VDL-Doppeldecker bietet den meisten Platz, mehr Stehhöhe als andere und viele sinnvolle Detailverbesserungen. Nochmal eine Rückblende zum Antrieb und unseren Fahreindrücken mit dem Futura FDD2: Der MX13-Sechszylinder von DAF ist eine Wucht. Wie er sich aus dem Drehzahlkeller stemmt und mit niedrigen Drehzahlen marschiert, ist schon eine lobende Zeile wert. Erst recht, wenn der DAF-Diesel mit der VDL-Version der AS-Tronic zu Werke geht. Auch eine Notiz wert: In allen drei Doppeldeckern, im Skyliner, Astromega und Futura schalten und walten automatisierte AS-Tronic-Getriebe.

Unsere Testpartner: Baumann und Flixbus

Natürlich hat sich das Testteam nicht nur hinters Lenkrad gesetzt. Verstärkt wurden wir wieder durch professionelle Fahrgasttester, die das Fernbusunternehmen Flixbus stellte. Bei jedem Halt, nach jeder Runde stand ein Fahrzeugwechsel an – nur so werden Unterschiede erfahrbar. Beim Sitzkomfort, beim subjektiven Geräuscheindruck, bei der Klimatisierung – die detaillierte Aufarbeitung der Testprotokolle ist noch im Gange.

Last noch least musste jeder Testkandidat in die Werkstatt. Meister Günther Pekruhl von Baumann Busbetrieb und das IBC-Team haben analysiert, wie es um die Langzeitkondition steht. Und was anfällt, wenn der Doppeldecker mal zum Routineservice muss, wo alltägliche Schwachstellen lauern. Günther Pekruhl lobt den belgische Van Hool für intelligente Einfachheit und Servicefreundlichkeit, soviel schon mal vorweg.

Dem Doppeldecker-Trio wurde nichts geschenkt. Noch gehen ein paar Tage ins Land, bis alle Listen und Protokolle gesichtet und ausgewertet sind. Wir wissen jetzt mehr über die Fahreigenschaften, den Fahrkomfort und viele Fakten mehr. Doppeldecker sind attraktive und sichere Fernreisebusse, sie sind unerreicht effizient, wenn die Auslastung stimmt.

Das Warten aufs Ergebnis lohnt sich: In der August-Ausgabe der Bus-Fahrt (08/2016) berichten wir ausführlich über den IBC 2016.

» zur Bildergalerie

Unsere Testpartner

ZF Goodyear Knorr Bremse